In Husum wird das Start- und Landesystem erstmals der Öffentlichkeit gezeigt

Endlich ist es soweit - nach zweijähriger Entwicklungszeit geht das EnerKíte-Start- und Landesystem mit rotierendem Teleskopmast und mit neuer Flügeltechnologie in die reguläre Erprobungsphase. Das wohl schwierigste Manöver - das An- und Abkoppeln - sowie das Führen des Flügels in Mastnähe gelingt bereits teilautomatisch und routiniert. Auch wenn sich der Flügel bisher nur wenige Meter von der Spitze des Mastes entfernte, so stellt die Beherrschung dieses besonders dynamischen Manövers einen sehr wichtigen Schritt in der Entwicklung dar. Sehen Sie auf der Messe brandaktuelle Videoclips dieses Vorgangs!

EnerKítes werden - ohne Hilfsantriebe oder Klappen am Flügel - sowohl bei üblichen Windbedingungen als auch bei Windstille vom Boden gesteuert, gestartet und bei Sturm oder Flaute gelandet. Wir bleiben so unserer Devise treu: „In die Luft gehört nur, was auch wirklich mitfliegen muss“. Steuerung, Wandlung und die Energie für den Start werden ausschließlich von der Bodenstation bereitgestellt. Nur am Boden ist redundante und funktionale Sicherheit mit geringen Kosten und ohne Gewichtsrestriktionen realisierbar. Bis zum vollständig autonomen Betrieb des EnerKíte-Demonstrators werden noch weitere Tests vonnöten sein. Wir sind zuversichtlicher denn je, dass EnerKíte auf das richtige Prinzip gesetzt und den richtigen Weg hin zu einem erfolgreichen Produkt eingeschlagen hat.

Technologieentwicklung vor dem Abschluss

Ermöglicht wird der Start am rotierendem Mast durch die ultraleichten halbstarren Flügel. Mit einer Spannweite von 8 Metern hebt der EnerKíte-Flügel bei etwa 50 km/h auf einer Kreisbahn ab. Die Flügel mit CFK-Struktur und einer textilen Bespannung werden bei EnerKíte in eigener Fertigung gebaut. Über dem Messestand schwebend, wird erstmals ein solcher 4-Quadratmeter-Flügel öffentlich präsentiert. Das erste Produkt, die EnerKíte EK200 Anlage mit 100 kW Nennleistung, soll Flügel mit ca. 30 Quadratmetern Fläche bekommen, die weniger als 100 kg wiegen. Mit dem Erreichen des Meilensteins "Starten und Landen" vor Augen suchen wir nun den schnellstmöglichen Weg zum Markt und wollen die Technologie bis hinauf in die Megawatte-Klasse skalieren. An der Entwicklung des ersten Produktes können sich Risikokapitalgeber und strategische Investoren beteiligen.

Grundlastfähige Stromerzeugung aus EnerKítes

Mit einer Auslegungswindgeschwindigkeit von 7,5 m/s und einer mittleren Betriebshöhe von 200 m können EnerKíte-Anlagen in Sinne einer Jahresdauerlinie an einem typischen Standort mehr als die Hälfte des Jahres über 90 Prozent ihrer Nennleistung bereitstellen. Megawatt-Windräder in Schwachwindauslegung mit 140 m Nabenhöhe können für die Hälfte der Jahresstunden nur 35 Prozent ihrer Nennleistung als Mindestleistung garantieren. Photovoltaik-Anlagen können für die Hälfte des Jahres gar keine Energie zusichern.

Diese Quasi-Grundlastfähigkeit prädestiniert EnerKíte-Anlagen für den Einsatz in Inselnetzen, insbesondere zur Eigenversorgung dort, wo Tag und Nacht Strom gebraucht wird. Beispiele sind Hydrolyse- und Entsalzungsanlagen, Wasseraufbereitung, Bergwerke und vieles andere mehr. Auch die Tankstellen der Elektromobilität gehören dazu, da Fahrzeuge die tagsüber im Einsatz sind, ja nachts betankt werden. Der Bedarf ans Speichern oder an Diesel als Backup wird drastisch reduziert.

Strom für Inseln und Eigenbedarfe

Messebesucher haben die Gelegenheit einer exklusiven Vorschau und interaktiven Kreation eines eigenen Inselnetzes bzw. Micro Grids. Der EnerKite-Autonomy-Calculator ermöglicht als ein vereinfachtes Simulationswerkzeug in wenigen Schritten und Sekunden, die möglichen Anwendungen, die gewünschte Anlagenarchitektur und vorherrschende Standortbedingungen auszuwählen und eine kostenminimale kostenminimale Energielösung mit EnerKites zu finden. Hier wird schnell deutlich, dass Energieautarkie allein mit PV und Speichern schnell auf Stromkosten von bis zu einem Euro pro Kilowattstunde führen. Klassische Windräder schaffen hier zwar eine deutliche Senkung der Systemkosten - EnerKíte Anlagen können diese weiter auf Werte zwischen 10 und 20 ct/kWh reduzieren.

Wir freuen uns auf ihren Besuch bei EnerKíte.

Am Gemeinschaftstand Berlin-Brandenburg in Halle 1, Stand 1D01a.

Newsletter

Emailaddresse:

Vorname:

Nachname:

News

EnerKíte auf der Husum Wind 2017

EnerKíte auf der HUSUM Wind
12.-15.9.2017

Treffen Sie das EnerKíte-Team und

  • Sehen Sie aktuelle Videos vom Stand der Entwicklung unseres Start- und Landesystems,
  • Informieren Sie sich über die Entwicklungen und Beteiligungsmöglichkeiten,
  • Verstehen Sie, warum EnerKítes nahezu grundlastfähig sind und sich gut ins System integrieren,
  • Gestalten Sie Ihr eigenes Inselstromnetz mit EnerKítes - hin zu 100% erneuerbarer Energie.
Sie finden uns in Halle 1, Stand 1D01a. Nehmen Sie uns hier in Ihre Messe-Merkliste auf.

EnerKíte auf der WindEnergy Hamburg 2016

Besuchen Sie EnerKíte in Halle A1, Stand 231/3 und dimensionieren sie Ihr eigenes autarkes Inselprojekt. Erfahren Sie aus erster Hand, wie die aktuellen Herausforderungen gemeistert werden und wie EnerKíte der Einstieg in den dynamischen Markt der erneuerbaren Energien gelingen kann.

Am Mittwoch, den 28.9.2016 von 10:00 bis 12:30 Uhr können Sie EnerKíte auf dem 1. Airborne Wind Energy Forum erleben. Unsere Partner und Branchenexperten laden wir zu einem Experten-Café von 13:30 bis 15:00 ein. In einer Paneldiskussion werden aktuelle Arbeiten und Expertenbeiträge im Bereich der rechtlichen Einordnung, der Richtlinienarbeit und der Umsetzung ausfallsicherer und wartungsfreundlicher Konzepte vorgestellt und diskutiert. Ort: Raum 3.1, “Kopenhagen”, Halle B3. Um Anmeldung wird gebeten.

Fachbesucher-Freitickets gibt in begrenztem Umfang auf Anfrage an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Betreff HH WindEnergy Ticket.

Lesen Sie mehr hier.

EnerKíte sucht Verstärkung

Im Rahmen des Marie-Curie Netzwerkprojektes AWESCO: "Airborne Wind Energy - System Modelling, Control and Optimisation" sucht EnerKíte Verstärkung für die systematische Analyse der sicherheitsrelevanten Komponenten zukünftiger Anlagen.
Die Stelle ist verbunden mit einer Promotion an der Technischen Universität Delft. Du bist hochmotiviert für das Thema Flugwindkraftanlagen, besitzt einen Master/Diplom in einem ingenieurstechnischen oder naturwissenschaftlichen Bereich, hast den Blick für die kritischen Komponenten und lebst seit höchstens drei Monaten in Deutschland? Dann informiere und bewirb dich unter:
http://ec.europa.eu/euraxess/index.cfm/jobs/jobDetails/34035893